Das Komitee Nein zum schleichenden EU-Beitritt hat das EU-Rahmenabkommen analysiert. In unserer neuen Kommentierten Fassung des Abkommens haben wir für Sie die relevanten und brisanten Stellen markiert und kommentiert. So kann jeder Schweizer Bürger sich ein eigenes Bild von dem Vertrag machen.

 

Kommentiertes Rahmenabkommen (A4) herunterladen

Kommentieres Rahmenabkommen als Broschüre (A5) herunterladen

 

 

Kommentare

  1. Aktuell sehr gut passend. Angesichts der Tatsache, dass in der EU insbesondere die Ostblockstaaten eine Klimapolitik nach dem Gusto der Schweizer Classe Politique Clique blockiert haben, aber gerade diesen Staaten gemäss derselben Bande von Landesverrätern die Kohäsionsmilliarden bedingungslos überwiesen werden sollen, sieht man doch, wie das Schweizer Volk an der Nase herumgeführt werden soll. Wenn ich schon auf der grünen Welle reiten würde (wie etwa die dekadenten FDP’ler) und sich dermassen devot jeglicher Erpressung dieser imperialistischen Organisation EU unterordnet, dann müsste man doch meinen, dass man dann das grosse Glück dort findet und mit Hilfe des Vehikels EU die steuerlichen Mehrbelastungen für die eigenen Bürger über die Hintertüre implementieren könnte. Dummerweise für die Gangster unser Classe Politique gibt es gerade im Osten noch einige Köpfe, die noch wissen, was Vernunft heisst.

  2. Dieses Zitat von Carl Spitteler sollte Nummer eins für die EidgenossenInnen und SchweizerInnen sein

    «Wir müssen uns klar machen, was wir wollen», ruft er in den Saal. «Wollen wir oder wollen wir nicht ein schweizerischer Staat bleiben?»

  3. Ich muss schon sagen, die EU erlaubt sich eine sehr schöne und einfach Übernahme. Russland machts mit Stil und Deutschland mit Drohungen …

    Sorry, aber jetzt mal Tacheles liebe Schweizer und Schweizerinnen. Dies ist langsam genug. Wir sind ein Land und unabhängig von der EU. Das ist eine Tatsache und keine Lüge. Wir arbeiten hart und schwer für unser Geld. Wir zahlen Steuern und können uns dennoch Urlaub und Freiheiten erlauben. Wir werden nicht auf schritt und tritt kontrolliert, wobei das auch langsam nicht mehr stimmt …

    Mit dem Datenschutz hat es angefangen und endet mit dem Beitritt zur EU? Ey, wo ist die Solidarität und der Zusammenhalt geblieben. Hier geht es nicht mehr um die Bilateralen Veträge. Hier geht es um das Land SCHWEIZ selber. Das ist eine Strategische Übernahme ohne das das Volk davon etwas mitbekommen sollte.

    Das ist nunmehr kein Thema mehr, das nicht beachtet werden darf. Nein, es muss beachtet werden und JEDER muss endlich mal abstimmen. (Bin immer noch schwer enttäuscht, dass NUR 43% abgestimmt haben beim Waffengesetz…)

    Mann Schweizer bitte, kommt mal aus der Höhle hervor. Hört auf einfach wegzusehen. Sagt auch mal eure Meinung, wenn es sein muss dann auch UNFREUNDLICH! Manchmal kann dies auch Helfen …

    Vergesst nicht, wir sind Schweizer und haben unseren Stolz. Wenn wir davon wegsehen, verlieren wir am Schluss mehr als wir tatsächlich gewinnen.

    Schaut euch mal Deutschland an. Da ist nix gut. Kaum Arbeit, keine Lehrstellen, Bildung schrott, Gesundheitswesen am Limit. Mann was ich da alles mitbekomme. Aber klar, die Deutschen wollen nur das beste für die Schweiz, indem sie unser Geld einfach stehlen. So sieht aus. Wer das nicht erkennt ist blind.

    Sie kommen zu uns Arbeiten, nehmen unsere Arbeitsstellen weg. Fahren auf unseren Strassen mit Lastwagen, die wir mit Horrenden Kosten (Steuern) erneuern müssen? – Beteilig sich DE Auch daran? NEIN tut es nicht. Was haben die Deutschen mit der EU in den letzten Jahren wirklich erreicht? Nichts, nada, niente.

    Von mir ein klares NEIN. Und ich Fordere JEDEN der stimmberechtigt ist auf, endlich die Hüfte zu der Urne zu schwingen und abzustimmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.